Was ist Taekwon-Do?

Taekwon-Do gehört zu den asiatischen Kampfsportarten oder besser Kampfkünsten und ist neueren Forschung zur Folge vor 2500 Jahren in Korea entstanden.
Ein sehr dynamischer Kampfsport der sich besonders durch die zahlreichen Fußtechniken auszeichnet.

Der Name Taekwon-Do steht für Tae      Fuß (Bein) Techniken
Kwon   Hand (Arm)Techniken
Do      der Weg - die Kunst - die Lehre 

Über die Geschichte des Taekwon-Do findet Ihr eine sehr gute Abhandlung auf

Wikipedia: Taekwondo – Wikipedia

Unsere Abteilung bildet nach den Grundsätzen des ITF (International Taekwon-Do Förderation) aus. Dazu gehören im Formenlauf TUL, im Kampf Halb/Semikontakt.

Wie bei den meisten asiatischen Kampfsportarten geht es beim Taekwon-Do nicht darum, das "Draufhauen" zu lernen, sondern es folgt bestimmten Idealen, Grundsätzen und Zielen:

Ideale:

Das technische Ideal > der praktische Nutzen > Dynamik

Das künstlerische Ideal > das perfekte Handeln > Ästhetik

Das philosophisch Ideal > Die geistige Entwicklung > Harmonie


Grundsätze:

  • Höflichkeit (Ye Ui)
    Man soll höflich und bescheiden zueinander sein, sich seiner eigenen Fehler bewusst sein und nicht über die Fehler anderer lachen.

  • Integrität (Yom Chi)      
    Recht und Unrecht unterscheiden können, eigene Fehler erkennen und zugeben können. Ein Gewissen haben, unbescholten und verlässlich sein.

  • Durchhaltevermögen (In Nae)
    Gesetzte Ziele durch Beständigkeit bzw. Geduld anstreben.

  • Disziplin (Guk Gi)
    Sich selber körperlich und geistig kontrollieren können.

  • Unbezwingbarkeit (Beakjul Boolgool)
    Unbezwingbare moralische Geisteshaltung und Kampfgeist.

Auswirkung auf Körper, Geist und Seele

Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit, Atemkontrolle, Koordinationsfähigkeit, Konzentration, Körperverständnis, Selbstsicherheit, Selbsterkenntnis, Bescheidenheit, Respekt, innere Ruhe und Kraft.